Anfrage catcallsofaugsburg

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

wir haben erfahren, dass am vergangenen Montagabend eine Aktivistin von #catcallsofaugsburg eine rassistische und sexistische Belästigung am Rathausplatz durch eine Kreidezeichnung auf dem Boden dokumentiert hat. Weil sich Bürger*innen gestört fühlten, rückten mehrere Streifenwagen und die Feuerwehr an, um die Kreidezeichnung und die dokumentierte Belästigung zu entfernen.

Daher stellen wir als SPD/DIE LINKE die soziale fraktion folgende

Anfrage

für die Stadtratssitzung am 17.12.2020:

  1. Inwiefern betrachtet die Stadt das Vorgehen, mit Löschfahrzeugen und vier Streifenwagen eine Kreidezeichnung zu entfernen, als verhältnismäßig?
  2. Weshalb wurde die Abtreibungsgegnerbotschaft am Manzubrunnen nicht entfernt?
  3. Auf welcher Grundlage fußen die jeweiligen Entscheidungen und was waren die Gründe für die unterschiedliche Beurteilung?
  4. Gibt es in der Stadt Augsburg einen „Safe Space“, also einen geschützten Raum, für Frauen*?
  5. Gibt es Schulungen für das Personal der Stadt Augsburg, in welchem es für die Themen sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt sensibilisiert wird? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, wie wird dieses Angebot vom Personal angenommen?
  6. Welche anderen Möglichkeiten sieht die Stadt, gegen sexuelle Gewalt vorzugehen? Gibt es Projekte zu diesem Thema? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, welche?

Mit freundlichen Grüßen

gesamte Fraktion

Anfrage catcallsofaugsburg

 

Als erste(r) den Beitrag teilen!