Antrag: Modernisierung der Hallenbäder

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

uns als SPD/DIE LINKE – die soziale fraktion ist es ein wichtiges Anliegen, die (Hallen-) Bäder der Stadt Augsburg zukunftsfähig und attraktiv zu machen und diese dementsprechend umzubauen. Leider sehen wir diese Punkte in der BSV 21/06179 der Verwaltung nicht ausreichend abgedeckt. So sehen wir vor allem die Bestandssanierung des Spickelbades in den Jahren 2022 bis 2024 ohne eine Erweiterung der 25m -Schwimmbahnen auf wettkampftaugliche 50m -Schwimmbahnen durchaus problematisch. Ebenso erachten wir es als problematisch, dass es bei Umsetzung der genannten BSV keine oder nur unzureichende Ersatzwasserflächen in der Zeit des Umbaus geben wird. Gerade in Zeiten, in denen viele Kinder nicht die Möglichkeit hatten, Schwimmen zu lernen, wäre es fatal ihnen diese Möglichkeit über längere Zeit zu nehmen bzw. die ohnehin knappen Wasserflächen in Augsburg zu verringern.

Kritisch sehen wir zudem, dass zwar nun die Standorte „Hallenbad Göggingen“ und „Familienbad“ am Plärrer als mögliche Standorte für einen Neubau (inkl. 50-Meter-Becken) geprüft werden sollen, nicht jedoch ein Standort in Lechhausen, obwohl es mit den Fußballfeldern in der Zugspitzstraße 171 – 175 eine gut erreichbare und funktionale Alternative gäbe.

 

Wir als Fraktion sehen wegen dieser Punkte die vorliegende Beschlussvorlage als nicht zustimmungsfähig an. Als Alternative sehen wir eine finale Standortprüfung, in welcher sowohl Kosten als auch ein realistischer Bauzeitraum angegeben wird und zusätzlich eine SWOT-Analyse aller Standorte durchgeführt wird. Hierfür sollen der Verwaltung 90.000€ zur Verfügung gestellt werden, um die Ergebnisse bis zum Ende dieses Jahres vorzustellen. Auf Grundlage dieser Studie und ihren Ergebnissen soll danach eine kluge und vernünftige Entscheidung getroffen werden.

Daher stellen wir als SPD/DIE LINKE die soziale fraktion folgenden

Dringlichkeitsantrag

für die Stadtratssitzung am 22.07.2021:

 

1; Zur BSV 21/06179 erfolgt keine Beschlussfassung.

2; Die Verwaltung wird beauftragt, die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie für die Erweiterung und Modernisierung der Hallenbäder in Augsburg zu vertiefen, indem sie referatsübergreifend darlegt, welche Art von 50-Meter-Hallenbad an den Bestandsstandorten Göggingen, Familienbad und Spickel sowie an einem neuen Standort in Lechhausen/ Zugspitzstraße 171 – 175 jeweils umsetzbar wäre. Die Tauglichkeitsprüfung des Standorts in Lechhausen erfolgt in engster Abstimmung mit den heutigen sportlichen Nutzern der Flächen – DJK und TSG Hochzoll – unter Aufzeigung von alternativen Nutzungsmöglichkeiten für diese beiden Vereine.

3; Für die verschiedenen Standorte sind die Kosten und ein realistischer Zeitraum für die Realisierung zu benennen.

4; In diesem Zusammenhang ist auch eine SWOT-Analyse der Standorte referatsübergreifend durchzuführen

5; Für die o.a. Aufgaben werden der Verwaltung 90.000 € zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse sind Ende 2021 den Gremien zur Beratung vorzulegen.

6; Infolgedessen entscheidet der Stadtrat unter Aufzeigung geeigneter Finanzierungsmöglichkeiten über die Erweiterung und Modernisierung der Hallenbäder in der Stadt Augsburg und bildet die beschlossene Maßnahme in den Jahren 2022 ff. entsprechend ab.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

gesamte Fraktion

Dringlichkeitsantrag der SPD DIE LINKE zur Modernisierung der Hallenbäder

Als erste(r) den Beitrag teilen!