Schnellstmöglicher Anschluss der wichtigen Tramlinie 3

1 Mrz 2021
Michael Egger
17

Mit Mehrheit hat der Stadtrat am 17.12.2020 gemäß Antrag der Bauverwaltung die SWA beauftragt, ein Planfeststellungsverfahren für einen Teilabschnitt der geplanten Linie 5 einzuleiten, der den Bereich westlich der Mobilitätsdrehscheibe bis zur Bürgermeister-Ackermann-Straße umfasst. Die Bestandslinie 3 soll laut genannten Stadtratsbeschluss diese Trasse dann im Abschnitt Hbf. – Luitpoldbrücke mitbenutzen. Dieser Beschluss hat zur Folge, dass das Tunnelbauwerk am Hauptbahnhof – ein Kernstück der MDA – über Jahre nur als Wendeschleife genutzt werden kann und eine Ausfahrt aus dem Tunnel nicht nur für die Linie 5 sondern auch für die Linie 3 nicht möglich ist.

Um einen schnellstmöglichen Anschluss der wichtigen Tramlinie 3 an die Mobilitätsdrehscheibe Hbf., noch rechtzeitig zur Fertigstellung der Bauarbeiten am Tunnel unter dem Hauptbahnhofsicherzustellen, soll dieser Anschluss der Linie 3 unserer Meinung nach vorläufig entsprechend der bereits planfestgestellten Route über die Rosenaustraße zur Pferseer Str. erfolgen.

Dirk Wurm, stellvertretender Fraktionsvorsitzender dazu: „Es ist absehbar, dass sich die Realisierung dieser beantragten Trasse und der Linie 5 erheblich verzögern werden. Das Planfeststellungsverfahren steht ganz am Anfang und es muss auf Grund der bekannten Interessenlagen bei Anwohnern mit erheblichem Widerstand sowie mit Klagen gerechnet werden. Da die Weiterführung der Linie 5 bis auf Weiteres in keiner Weise gesichert ist, dürfte schon die Planrechtfertigung für den eingereichten Abschnitt problematisch werden. Dies bedeutet auch für die Bestandslinie 3, dass ihr Anschluss an die Mobilitätsdrehscheibe mit der beschlossenen Variante mit größter Wahrscheinlichkeit erst Ende dieses/Anfang des nächsten Jahrzehnts erfolgen würde.

Demgegenüber ist im August 2023 mit der Fertigstellung und Eröffnung der Mobilitätsdrehscheibe zu rechnen. Daher wollen wir die Linie 3 zumindest vorübergehend auf der planfestgestellten Stecke durch den Tunnel am Hauptbahnhof leiten.“

Dr. Florian Freund, Fraktionsvorsitzender: „Unsere Idee sollte auch im Interesse der Stadt sein, da sich so eine überregionale Blamage für die Stadt, einen aufwändigen Tramtunnel mit vielen Jahren Bauzeit erstellt zu haben, der nach Fertigstellung über Jahre hinaus keine Ausfahrt hat, sondern in einer unterirdischen Wendeschleife endet (so bereits unlängst in einem Beitrag des Bayerischen Rundfunks), an dieser Stelle verhindern ließe und ansonsten nie eine Straßenbahn aus dem Tunnel fahren würde.“

 

F.d.R

Sebastian Pröbster

stellvertretender Geschäftsführer

Schnellstmöglicher Anschluss der wichtigen Tramlinie 3

Als erste(r) den Beitrag teilen!