SPD/DIE LINKE-die soziale fraktion fordert eine Kurzzeitpflegeeinrichtung für den Großraum Augsburg

5 Okt 2020
Michael Egger
26

Die SPD/DIE LINKE-die soziale fraktion beantragt, dass die Sozialverwaltung mit dem Bezirk Schwaben die Schaffung einer Kurzzeitpflege für Menschen mit Behinderung im Großraum Augsburg auslotet. Damit käme die Stadt einem dringenden Bedürfnis in der Bevölkerung nach und würde auch einen weiteren Punkt ihres „Aktionsplans Inklusion“ umsetzen.

Bereits in der letzten Ratsperiode hat die Stadt Augsburg unter der verantwortlichen Federführung des damaligen SPD-Sozialreferenten Dr. Stefan Kiefer ein mit den Sozialverbänden abgestimmtes Konzept zur Förderung der Kurzzeitpflege für pflegebedürftige Senioren auf den Weg gebracht. Zudem wurde damals zusammen mit der Bevölkerung, Betroffenen und Sozialverbänden der „Aktionsplan Inklusion“ aufgestellt, der unter anderem auch eine Kurzzeitpflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderung vorsieht. Hierfür besteht im Großraum Augsburg weiterhin erheblicher Nachholbedarf. Die Schaffung einer solchen Einrichtung steht primär in der Kostenträgerschaft des Bezirks Schwaben. Jetzt ist aus Sicht der Fraktion SPD/Die Linke der richtige Zeitpunkt dafür, diesem Anliegen nachzugehen, meint die sozialpolitische Sprecherin Jutta Fiener.

„Die Corona-Pandemie verlangt von den Angehörigen der Menschen mit Behinderung extrem viel ab und bringt sie an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Deshalb ist es jetzt noch dringender, die bereits vor Corona als notwendig erachteten Maßnahmen zur Kurzzeitpflege für Menschen mit Behinderung gemeinsam durchzudenken und umzusetzen.

 

Hier besteht dringender Handlungsbedarf, um die Angehörigen zu entlasten und ihnen eine Auszeit zu ermöglichen,“ so Dr. Stefan Kiefer.

Nach Kenntnisstand der Fraktion SPD/Die Linke sieht nun auch der Bezirk Schwaben die Notwendigkeit von Kurzzeitpflegeangeboten von Menschen mit Behinderung. Die Sozialverwaltung der Stadt Augsburg wurde beauftragt, zusammen mit dem Bezirk Schwaben als federführendem Planer und Kostenträger die Voraussetzungen, die Finanzierung, die Trägersuche und die örtliche Umsetzung einer Kurzzeitpflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderung im Großraum Augsburg zu verfolgen. Bei der Umsetzung des Projekts soll zudem mit differenzierten Angeboten auf die jeweiligen Bedürfnisse von jüngeren und älteren Menschen eingegangen werden. Denn natürlich sind auch bei Menschen mit Behinderung die Bedürfnisse in den Altersklassen unterschiedlich.

F.d.R.

 

Michael Egger

Fraktionsgeschäftsführer

 

Als erste(r) den Beitrag teilen!