SPD-Fraktion: AVV Tarifreform- den Rückschritten folgt der Stillstand!

12 Dez 2019
Michael Egger
306

Die SPD-Stadtratsfraktion hat im September dieses Jahres beantragt, dass für eine Übergangszeit bis zur Einführung eines 365 Euro-Tickets, das „alte Senioren-Abo“ wiedereingeführt wird. Diesen Vorstoß lehnt die 2. Bürgermeisterin der Stadt Augsburg ab. Sie verweist in ihrem Antwortschreiben vom Dezember auf die Evaluierung, die noch nicht abgeschlossen sei und es gelte die Ergebnisse abzuwarten.

SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Florian Freund: „Unter den Verlierern der AVV-Tarifreform sind vor allem die Seniorinnen und Senioren. Das muss die zuständige Referentin endlich mal zur Kenntnis nehmen und handeln. Es reicht nicht aus zu sagen, dass man irgendwann mal was machen will. Die SPD-Fraktion akzeptiert ein Wegducken in keinem Fall.“

Der AVV bekommt ab dem 01. Januar 2020 in einem Zeitraum von 5 Jahren 4 Millionen Euro pro Jahr, für nachhaltige und innovative Projekte. „Die Verkehrsverbünde sind demnach angehalten, den ÖPNV schnellstmöglich attraktiver machen. Was jetzt in Augsburg passiert, ist nach den Rückschritten bei der Tarifreform der absolute Stillstand,“ kritisiert Freund in Richtung der CSU-Referentin. Auch der Seniorenbeirat hat sich erst vor kurzem erneut für die Wiedereinführung des „alten Senioren-Abos“ ausgesprochen. „Es kann nicht sein, dass die Verlierer der Tarifreform über Jahre auf eine Verbesserung warten müssen, nur, weil man nicht gerne an das eigene Versagen erinnert werden möchte, betont Freund abschließend.

F.d.R.

Michael Egger

In PDF herunterladen: Pressemitteilung SPD-Fraktion- AVV Tarifreform- den Rückschritten folgt der Stillstand

Als erste(r) den Beitrag teilen!